Pferd als Coach

Pferde sind die besten Empathen. Als Herden- und Fluchttiere sind sie es gewöhnt, ihre Umgebung mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu reagieren. Selbst kleinste Schwingungen fangen sie auf. Genauso reagieren sie auf die Gefühle der Menschen und spiegeln diese durch ihr Verhalten, so machen sie uns unser eigenes Ich bewußt. 

Innerhalb einer Herde gelten ganz strenge Hierarchien. Nur anders als bei uns Menschen, ist es in einer Herde unwichtig welche Herkunft das Pferd hat oder wie wertvoll es ist. Alleine Auftreten und Ausstrahlung bestimmt den Rang. Auch im Umgang mit Menschen reagiert das Pferd genau so, abhängig von seinem Auftreten und seiner Ausstrahlung wird der Mensch als ranghöher oder rangniedriger eingestuft.

Menschen haben zum Großteil verlernt alle Sinne zu nutzen. Sie kommunizieren überwiegend über die Sprache und missachten die Körpersprache. Pferde können nicht reden, sie fühlen. Sicherlich verstehen sie einzelne Schlagworte, die sie gelernt haben, aber ansonsten ist es ihnen relativ egal, was der Mensch redet, nicht aber wie er redet. Sie deuten die Stimmlage und die gesamte Körpersprache des Menschen und geben sofort ein Feedback.

Man kann einen Menschen ( inklusive sich selber ) belügen, ein Pferd aber nicht!

Genau deshalb eignen sich Pferde hervorragend dazu, gerade die unbewussten und teilweise verdrängten Seiten unseres Wesens zu spiegeln und geben ein sofortiges Feedback, indem sie auf uns reagieren. Ehrlich und schonungslos.Sie spiegeln unsere Ängste und Blockaden.  Das Pferd lebt absolut im hier und jetzt. Es interessiert sich nicht dafür, was früher war und nicht für Gründe für ein Handeln, damit nimmt es uns aber auch viele unserer Ausreden.

Ebenso ehrlich zeigen sie uns aber auch Stärken und Ressourcen, die wir vielleicht selber noch nicht kennen und steigern so das Selbstbewusstsein.

Egal auf welche Weise, aber die Reaktion des Pferdes gibt uns die Möglichkeit das eigene Verhalten zu reflektieren.

Ein weiterer großer Vorteil der Arbeit mit Pferden ist das Herauslösen aus der gewohnten Umgebung. Mit ein wenig Abstand von der zu ändernden Situation fällt es vielen Menschen leichter, sich selber zu beobachten und zu bewerten und somit auch die belastende Situation zu bewerten.